Unbedingt lesen!

Aus der Newsletter von Ze!tpunkt. Die Zeitschrift, die wirklich recherchiert.
www.zeitpunkt.ch 

Zehn Experten mit aufschlussreichen alternativen Sichtweisen

Die Mainstream-Medien beziehen sich auf ein paar «Chefepidemiologen» und «Chefvirologen», die immer wieder zitiert werden und konstruieren damit einen Konsens, den es nicht gibt. Im Gegenteil: Immer mehr Fachleute machen ihre Kritik am offiziellen Vorgehen deutlich, auch ein Nobelpreisträger. 

Bild: off-guardian.org) Anknüpfend an unsere erste Liste äussern hier zehn weitere Experten ihre von der Mainstream-Version abweichende Sichtweise zum Coronavirus-Ausbruch. * * *

Prof. Sunetra Gupta et al. sind ein in Oxford ansässiges Forschungsteam, das ein epidemiologisches Modell für den Ausbruch des Coronavirus erstellt. Ihre Arbeit wurde noch nicht begutachtet, aber die Zusammenfassung dazu ist online verfügbar. Dr. Gupta ist Professor für Theoretische Epidemiologie an der Universität Oxford und interessiert sich für die Erreger von Infektionskrankheiten, die für Malaria, HIV, Grippe und bakterielle Meningitis verantwortlich sind. Für ihre wissenschaftliche Forschung erhielt sie den Sahitya Akademi Award, die wissenschaftliche Medaille der Zoological Society of London und den Royal Society Rosalind Franklin Award.

Was sie sagen: Unsere Forschungsresultate deuten darauf hin, dass die laufenden Epidemien in Großbritannien und Italien schon mindestens einen Monat vor dem ersten gemeldeten Todesfall begannen und bereits zur Bildung einer signifikanten Herdenimmunität in beiden Ländern geführt hat. Es besteht ein umgekehrtes Verhältnis zwischen dem Anteil der derzeit immunen Tiere und dem Anteil der Bevölkerung, der für schwere Krankheiten anfällig ist. – Grundlegende Prinzipien der Epidemieverbreitung unterstreichen die unmittelbare Notwendigkeit groß angelegter serologischer Untersuchungen zur Beurteilung des Stadiums der SARS-CoV-2-Epidemie, 24. März 2020 – – – – Die Forschung präsentiert eine ganz andere Sichtweise der Epidemie als die Darstellung vom Imperial College London […] “Ich bin überrascht, dass die Theorie vom Imperial so uneingeschränkt akzeptiert wurde”, sagte Dr. Gupta. […] Die Ergebnisse von Oxford würden bedeuten, dass das Land durch die unentdeckte Ausbreitung von Covid19 über den Zeitraum von mehr als zwei Monaten bereits eine bedeutende Immunität dagegen erlangt hat. Obwohl einige Experten Zweifel an der Stärke und Dauer der menschlichen Immunreaktion auf das Virus geäußert haben, sagte Prof. Gupta, dass sie aufgrund der neuen Erkenntnisse zuversichtlich sei, dass die Menschheit eine Herdenimmunität gegen Covid19 aufbauen werde. – “Das Coronavirus könnte die Bevölkerung infiziert haben”, Financial Times, 24. März 2020 *

Prof. Karin Mölling ist eine deutsche Virologin, die sich in ihrer Forschung auf Retroviren, insbesondere das Humane Immundefizienz-Virus (HIV), konzentriert hat. Sie war von 1993 bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2008 ordentliche Professorin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie der Universität Zürich und erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Was sie sagt: Sie erfahren jeden Morgen, wie viele Todesfälle es bei SARS-Corona 2 gegeben hat. Aber man sagt Ihnen nicht, wie viele Menschen in diesem Winter bereits mit der Grippe infiziert wurden und wie viele Todesfälle sie verursacht hat. In diesem Winter ist die Grippe nicht schwerwiegend, aber etwa 80.000 sind infiziert. Diese Zahlen bekommt man überhaupt nicht. Etwas Ähnliches ist vor zwei Jahren passiert. Dies wird nicht in den richtigen Zusammenhang gestellt. […] Wir müssen irgendwie eine Immunität aufbauen. Wie kann das ohne Kontakte möglich sein? Jede Woche stirbt in Berlin ein Mensch an multiresistenten Keimen. Das sind in Deutschland 35.000 Personen im Jahr. Dies wird überhaupt nicht erwähnt. Ich glaube, dass wir solche Situationen schon mehrfach erlebt haben und dass die Maßnahmen jetzt zu weit gehen. Ich bin der Meinung, dass man sich vielleicht nicht so sehr dagegen wehren sollte, dass junge Menschen zusammen feiern und sich gegenseitig anstecken. Wir müssen irgendwie eine Immunität aufbauen. Wie kann das ohne Kontakte möglich sein? Die Jüngeren kommen viel besser mit der Infektion zurecht. Aber wir müssen die Älteren schützen, und zwar so, dass es überprüft werden kann; ist es vernünftig, was wir jetzt tun, die Epidemie so in die Länge zu ziehen, dass sie fast die gesamte Weltwirtschaft lähmt? […] Das Robert-Koch-Institut liefert die Zahlen. Dann sitzt man als Zuhörer oder Zuschauer da: wieder 20 Tote, wie schrecklich! Wissen Sie, wann ich anfangen würde, in Panik zu geraten? Wenn es 20.000 sind. Dann nähern wir uns dem, was vor zwei Jahren ganz still vor sich ging. Die Influenza-Epidemie von 2018 mit 25 000 Toten hat die Presse nie verunsichert. Die Kliniken mussten zusätzlich 60.000 Patienten behandeln, was auch in den Kliniken kein Problem war! […] Das ist die Hauptbefürchtung: Die Krankheit wird als schreckliche Krankheit dargestellt. Die Krankheit an sich ist wie die Grippe in einem normalen Winter. In der ersten Woche ist sie sogar noch schwächer. – Interview auf Anti-Empire.com, 23. März 2020 *

Dr. Anders Tegnell ist ein schwedischer Arzt und Beamter, der seit 2013 als Staatsepidemiologe der schwedischen Gesundheitsbehörde tätig ist. Dr. Tegnell schloss 1985 sein Medizinstudium mit der Spezialisierung auf Infektionskrankheiten ab. Später promovierte er 2003 an der Universität Linköping in Medizinwissenschaft und erwarb 2004 einen MSc. Was er sagt: “Alle Maßnahmen, die wir ergreifen, müssen über einen längeren Zeitraum umsetzbar sein”. Andernfalls wird die Bevölkerung die aktuelle Corona-Strategie nicht mehr akzeptieren. Ältere Menschen oder Menschen mit früheren Gesundheitsproblemen sollten so weit wie möglich isoliert werden. Also keine Besuche bei Kindern oder Enkelkindern, keine Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, möglichst keine Einkäufe. Das ist die einzige Regel. Die andere ist: Wer Symptome hat, sollte sofort zu Hause bleiben, auch bei leichtestem Husten. “Wenn Sie diese beiden Regeln befolgen, brauchen Sie keine weiteren Maßnahmen, deren Wirkung ohnehin nur sehr gering ist”, heißt es. – “Die Welt steht still…Außer Schweden”, Zeit.de, 24. März 2020 *

Prof. Pablo Goldschmidt ist auf Tropenkrankheiten spezialisierter argentinisch-französischer Virologe und Professor für molekulare Pharmakologie an der Université Pierre et Marie Curie in Paris. Er ist Absolvent der Fakultät für Pharmazie und Biochemie der Universität Buenos Aires und der medizinischen Fakultät des Krankenhauszentrums Pitié-Salpetrière in Paris. Er lebt in Frankreich, wo er seit fast 40 Jahren als Forscher in klinischen Labors arbeitet, die diagnostische Technologien entwickeln. Was er sagt: Die schlecht begründeten Meinungen, die von internationalen Experten geäußert und von den Medien und sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, wiederholen die unnötige Panik, die wir schon mal erlebt haben. Das 2019 in China identifizierte Coronavirus verursacht nicht mehr und nicht weniger als eine starke Erkältung oder Grippe, wobei es, wie wir wissen, bisher keinen Unterschied gibt zu einer Erkältung oder Grippe.” […] Virale Erkrankungen der Atemwege sind zahlreich und werden durch mehrere Virusfamilien und -arten verursacht, darunter durch das bereits vor Jahren beschriebene respiratorische Synzytialvirus (insbesondere bei Säuglingen), Influenza (Grippe), menschliche Metapneumoviren, Adenoviren, Rhinoviren und verschiedene Coronaviren. Es ist auffällig, dass Anfang dieses Jahres weltweite Gesundheitswarnungen als Folge von Infektionen durch ein in China entdecktes Coronavirus, COVID-19, ausgelöst wurden, obwohl man weiß, dass jedes Jahr 3 Millionen Neugeborene in der Welt an Lungenentzündung und 50.000 Erwachsene in den Vereinigten Staaten an der gleichen Ursache sterben. Diese Todesfälle lösen jedoch keine vergleichbaren Warnungen aus. […] «Unser Planet ist das Opfer eines Informationsterrors zum Thema Coronavirus.» Unser Planet ist das Opfer eines neuen soziologischen Phänomens. Dieses manifestiert sich durch ständige Belästigung und Informationsterror zum Thema Coronavirus durch die Wissenschaft und die Medien. Dieses Phänomen wird ausgelöst durch Experten, die sich nur auf die Ergebnisse der molekulardiagnostischen Laboranalysen stützen. Communiqués aus China und Genf wurden publiziert, ohne dass man sich kritisch damit auseinandergesetzt hätte und vor allem ohne zu betonen, dass Coronaviren den Menschen schon immer infiziert haben und Durchfall und das, was man eine banale Erkältung oder einen Schnupfen nennt, verursacht haben. Es wurden absurde Hochrechnungen vorgenommen, ähnlich wie 2009 beim H1N1-Grippevirus. […] Es gibt keinen Beweis dafür, dass das Coronavirus 2019 tödlicher ist als Adenoviren der Atemwege, Influenzaviren, Coronaviren aus früheren Jahren oder Rhinoviren, die für die Erkältung verantwortlich sind. – Interview auf Clarin.com, 9. März 2020 *

Dr. Eran Bendavid und Dr. Jay Bhattacharya sind Professoren für Medizin und öffentliche Gesundheit an der Universität Stanford. Was sie sagen: Die Schätzungen der Zahl der Todesopfer könnten wahrscheinlich viel zu hoch sein […] Die wahre Todesrate ist der Anteil der Infizierten, die sterben, nicht die Todesfälle durch identifizierte positive Fälle. Die letztere Rate ist irreführend, da die Tests durch die Selektion verfälscht wurden. Der Grad der Verfälschung ist ungewiss, da die verfügbaren Daten begrenzt sind. Aber sie könnte den Unterschied zwischen einer Epidemie, die 20.000 Menschen tötet, und einer, die zwei Millionen Menschen tötet, ausmachen. […] Eine weltweite Quarantäne ist möglicherweise nicht die Kosten wert, die sie der Wirtschaft, der Gemeinschaft und der individuellen geistigen und körperlichen Gesundheit auferlegt. Wir sollten unverzüglich Schritte unternehmen, um die wissenschaftlichen Grundlagen des derzeitigen Lockdowns zu überprüfen. “Ist das Coronavirus so tödlich, wie sie sagen?”, Wall Street Journal, 24. März 2020 *

Dr. Tom Jefferson ist ein britischer Epidemiologe und Berater der italienischen Nationalagentur für regionale Gesundheitsdienste in Rom. Er arbeitet für die Cochrane Collaboration, wo er als Autor und Herausgeber der Gruppe für akute Atemwegsinfektionen der Cochrane Collaboration sowie als Teil von vier weiteren Cochrane-Gruppen tätig ist. Was er sagt: «Was mich beunruhigt, ist der Mangel an institutioneller Glaubwürdigkeit.» Es gelingt mir nicht, meine nagenden Zweifel abzuwürgen: Meine Zweifel daran, dass diese Epidemie einer grippeähnlichen Erkrankung etwas Besonderes sein soll. Es gibt jedoch zwei Folgen dieser Situation, die mich beunruhigen. Die erste ist der Mangel an institutioneller Glaubwürdigkeit, den meine Freunde wahrnehmen. Diesen erleben sie bei Feuerwehrleuten, Polizisten und sogar bei einem Hausarzt – nicht die Art von Menschen, von denen man sich in einem Notfall entfremden möchte. Ein Restaurantbesitzer sagte mir, er würde sich niemals selbst bei der Gesundheitsbehörde melden, da dies mindestens zwei Wochen Schließung bedeuten und er damit sein Einkommen verlieren würde. Zweitens: Wird es, wenn das Interesse an der Situation erst einmal nachgelassen hat, ernsthafte und konzentrierte internationale Bemühungen geben, die Ursachen und den Ursprung von grippeähnlichen Krankheiten und den Lebenszyklus ihrer Erreger zu verstehen? Meine bisherigen Erfahrungen sagen mir, dass dies nicht der Fall sein wird. Die internationalen Konzerne werden die Grippe wieder vor allem als geschäftliche Milchkuh betrachten. Beachten Sie den Unterschied: Um Influenza zu verhindern (verursacht durch Influenza-A- und -B-Viren, für die wir Impfstoffe und Medikamente zugelassen haben) sollten wir uns das ganze Jahr über die Hände waschen, nicht nur bei der aktuellen Epidemie. Unterdessen kann ich Marios Frage noch immer nicht beantworten: Was ist diesmal anders? – “Covid 19 – viele Fragen, keine klaren Antworten”, British Medical Journal, 2. März 2020 *

Prof. Michael Levitt ist Professor für Biochemie an der Universität Stanford. Er ist Fellow of the Royal Society (FRS), Mitglied der National Academy of Sciences und erhielt für die Entwicklung von Multiskalenmodellen für komplexe chemische Systeme den Nobelpreis für Chemie 2013. Im Februar dieses Jahres zeigten seine Modelle richtigerweise, dass sich der Ausbruch in China dem Ende zu neigt, und er prognostizierte rund 80.000 Fälle und 3250 Todesfälle. Was er sagt: Ich glaube nicht an die Zahlen hier – alles ist Politik, nicht Mathematik. Ich glaube nicht an die Zahlen in Israel, nicht weil sie erfunden sind, sondern weil sich die Definition eines Falles in Israel ständig ändert und es schwierig ist, die Zahlen so richtig zu bewerten… In Israel herrscht viel ungerechtfertigte Panik. Ich glaube nicht an die Zahlen hier – alles ist Politik, nicht Mathematik. Es würde mich wundern, wenn die Zahl der Todesfälle aufgrund des Virus in Israel zehn übersteigt, und mit den aktuellen Einschränkungen wäre es erstaunlich, wenn fünf Menschen daran sterben. […] Um die Dinge ins Verhältnis zu setzen, beträgt in Italien die Anzahl der Todesfälle durch das Coronavirus lediglich 10 Prozent der Influenzatodesfälle zwischen 2016-2017. Selbst in China ist es schwierig, die Anzahl von Corona-Patienten zu betrachten, weil die Definition des Begriffs “Patient” variiert. Daher sehe ich mir die Zahl der Todesfälle an. In Israel gibt es keine, deshalb ist das Land nicht einmal auf der Weltkarte der Krankheit zu finden.” – “Nobelpreisträger: wäre überrascht, wenn Israel mehr als 10 Coronavirus-Tote hätte”, Jerusalem Post, 20. März 2020 – – – – [Levitt] analysierte Daten aus 78 Ländern, die täglich mehr als 50 neue Fälle von COVID-19 meldeten, und er sieht in vielen von ihnen “Anzeichen einer Erholung”. Er konzentriert sich dabei nicht auf die Gesamtzahl der Fälle in einem Land, sondern auf die Anzahl der täglich neu identifizierten Fälle – und insbesondere auf die Veränderung dieser Zahlen von einem Tag zum anderen. “Die Zahlen sorgen immer noch für Aufruhr, aber es gibt deutliche Anzeichen für ein verlangsamtes Wachstum.“ “Was wir brauchen, ist die Kontrolle der Panik”, sagte er. Im Großen und Ganzen “wird es uns gut gehen”. – “Warum dieser Nobelpreisträger eine schnellere Genesung des Coronavirus vorhersagt: ‘Es wird uns gut gehen'”, Los Angeles Times, 22. März 2020 *

Das Deutsche Netzwerk für evidenzbasierte Medizin ist ein Zusammenschluss deutscher Wissenschaftler, Forscher und Mediziner. Es wurde im Jahr 2000 gegründet, um Konzepte und Methoden der evidenzbasierten und patientenorientierten Medizin in Praxis, Lehre und Forschung zu verbreiten und weiterzuentwickeln. Es hat heute rund 1000 Mitglieder. Was das Netzwerk sagt: «Die Zahl der Infizierten ist wahrscheinlich etwa zehnmal so hoch wie die Zahl der registrierten Fälle.» COVID-19 nimmt in der Mehrzahl der Fälle die Form einer leichten Erkältung an oder ist sogar symptomfrei. Daher ist es höchst unwahrscheinlich, dass alle Fälle von Infektionen erfasst werden, im Gegensatz zu den Todesfällen, die fast vollständig erfasst werden. Dies führt zu einer Überschätzung des CFR. Nach einer Studie mit 565 Japanern, die aus Wuhan evakuiert worden sind und alle getestet wurden (unabhängig von den Symptomen), wurden nur 9,2% der infizierten Personen mit dem derzeit verwendeten symptomorientierten COVID-19-Monitoring erfasst [5]. Dies würde bedeuten, dass die Zahl der Infizierten wahrscheinlich etwa zehnmal so hoch ist wie die Zahl der registrierten Fälle. Der CFR würde dann nur etwa ein Zehntel der derzeit gemessenen Zahl betragen. Andere gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus, was den CFR weiter reduzieren würde. Die breite Verfügbarkeit von SARS-CoV-2-Tests ist begrenzt. In den USA beispielsweise steht erst seit dem 11.3.2020 [6] eine geeignete, staatlich finanzierte Testanlage für alle Verdachtsfälle zur Verfügung. Auch in Deutschland gab es gelegentlich Engpässe, die zu einer Überschätzung des CFR beitragen. Mit zunehmender Ausbreitung der Krankheit wird es immer schwieriger, eine vermutete Infektionsquelle zu identifizieren. Infolgedessen werden Erkältungen bei Menschen, die unwissentlich Kontakt mit einem COVID-19-Patienten hatten, nicht unbedingt mit COVID-19 in Verbindung gebracht und die Betroffenen gehen überhaupt nicht zum Arzt. Eine Überschätzung des CFR tritt auch dann auf, wenn eine verstorbene Person mit SARS-CoV-2 infiziert wurde, dies aber nicht die Todesursache war. […] Der CFR von 0,2%, der gegenwärtig für Deutschland gemessen wird, liegt unter dem vom Robert Koch-Institut (RKI) berechneten Influenza-CFR von 0,5% in 2017/18 und 0,4% in 2018/19, aber über dem weithin akzeptierten Wert von 0,1%, für den es keine verlässlichen Beweise gibt. […] Abgesehen von den (eher fragwürdigen) Schlussfolgerungen, die aus dem historischen Beispiel gezogen wurden, gibt es kaum Belege dafür, dass die NPIs für COVID-19 tatsächlich zu einer Verringerung der Gesamtmortalität führen. Ein Cochrane-Bericht aus dem Jahr 2011 fand keine stichhaltigen Beweise für die Wirksamkeit von Grenzkontrolluntersuchungen oder sozialer Distanzierung. […] Eine systematische Überprüfung ab 2015 ergab leichte Hinweise darauf, dass die Schließung von Schulen die Ausbreitung einer Grippeepidemie verzögert, allerdings hat dies einen hohen Preis. Isolierung zu Hause verlangsamt die Ausbreitung der Grippe, führt aber zu einer vermehrten Ansteckung von Familienmitgliedern. Es ist fraglich, ob diese Erkenntnisse von der Grippe auf COVID-19 übertragen werden können. Es ist völlig unklar, wie lange die NPIs aufrechterhalten werden müssen und welche Erfolge in Abhängigkeit von ihrer Dauer und ihrem Ausmass erzielt werden könnten. Die Zahl der Todesfälle könnte nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, ohne dass sich die Gesamtzahl der Todesfälle ändert. […] Viele Fragen bleiben unbeantwortet. Einerseits konfrontieren uns die Medien täglich mit alarmierenden Berichten über eine exponenziell steigende Zahl von Kranken und Toten weltweit. Andererseits berücksichtigt die Berichterstattung in den Medien in keiner Weise unsere geforderten Vorgaben für eine evidenzbasierte Risikokommunikation. Die Medien kommunizieren derzeit Rohdaten, z.B. gab es bisher “X” Infizierte und “Y” Tote. In dieser Darstellung wird jedoch nicht zwischen Diagnosen und Infektionen unterschieden. – “Covid19: Wo ist die Evidenz”, Erklärung auf ihrer Website, 20. März 2020 *

Dr. Richard Schabas ist ehemaliger Chief Medical Officer von Ontario (Kanada), medizinischer Leiter von Hastings und Prince Edward Public Health und Stabschef des York Central Hospital. Was er sagt: Es gibt viel mehr Fälle, als gemeldet werden. Das liegt daran, dass viele Fälle keine Symptome haben und die Testkapazität begrenzt ist. Bisher wurden etwa 100.000 Fälle gemeldet, aber wenn wir von der Zahl der gemeldeten Todesfälle und einer angenommenen Todesfallrate von 0,5 Prozent ausgehen, liegt die tatsächliche Zahl wahrscheinlich näher an zwei Millionen – die überwiegende Mehrheit davon hat nur leichte oder gar keine Symptome. Ebenso liegt die tatsächliche Rate der neuen Fälle wahrscheinlich bei mindestens 10.000 pro Tag. Auch wenn diese Zahlen nach viel klingen, sollten Sie nicht vergessen, dass die Welt ein sehr großer Ort ist. Aus globaler Sicht sind diese Zahlen sehr gering. Zweitens scheint der Krankheitsausbruch von Hubei – bei weitem der größte und eine Art Worst-Case-Szenario – nachzulassen. Wie schlimm war es? Nun, die Zahl der Todesfälle war vergleichbar mit einer durchschnittlichen Grippesaison. Das ist nicht nichts, aber es ist auch nicht katastrophal, und es ist unwahrscheinlich, dass ein leistungsfähiges Gesundheitssystem davon überfordert wird. Nicht einmal annähernd. […] Ich rufe jetzt nicht zur Selbstzufriedenheit auf. Diese Krankheit wird nicht so bald verschwinden; wir sollten mit mehr Fällen und mehr lokalen Ausbrüchen rechnen. Und COVID-19 hat immer noch das Potenzial, sich zu einem großen globalen Gesundheitsproblem zu entwickeln, mit einer Gesamtbelastung, die mit der von Influenza vergleichbar ist. Wir müssen bei unserer Überwachung wachsam sein. […] «Aber wir müssen auch vernünftig sein. Die Quarantäne gehört ins Mittelalter.» Aber wir müssen auch vernünftig sein. Die Quarantäne gehört ins Mittelalter. Bewahren Sie Ihre Masken für den Überfall auf Banken auf. Bleiben Sie ruhig und machen Sie weiter wie bisher. Lasst uns unsere Heilungsversuche nicht schlimmer machen als die Krankheit. – “Wenn es nur nach den Zahlen geht, kann das Coronavirus nicht als eine schlimme globale Krise eingestuft werden”, Globe and Mail, 11. März 2020 _______ Quelle: off-guardian.org: 10 more Experts Criticising the Coronavirus Panic, 28.3.2020 Übersetzung und Bearbeitung: Jonas Baud und deepl.com